Ausbildung: Heilerziehungspflege

Wir begrüßen unsere neuen Fachschüler*innen der Heilerziehungspflege!

Heilerziehungspfleger*innen werden gebraucht, weil … sie aufgrund ihres fundiertes und differenziertes Fachwissens über die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung dazu befähigt sind, pädagogisches und pflegerisches Können miteinander zu verknüpfen. Heilerziehungspfleger*innen begleiten und unterstützen sowohl Kinder als auch erwachsene Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung bei ganz alltäglichen Dingen (gemeinsamer Einkauf, gemeinsames Kochen, etc.), unternehmen gemeinsame Ausflüge oder motivieren zum Malen, Musizieren oder zu gestalterischen und handwerklichen Tätigkeiten. Dabei fördern sie die Menschen individuell in ihren Fähigkeiten, ihrer Selbständigkeit und persönlichen Entwicklung.  

Darüber hinaus helfen Heilerziehungspfleger*innen bei der Körperpflege und beim An- und Ausziehen sowie beim Essen und der Einnahme von Medikamenten. 
Heilerziehungspfleger*innen arbeiten mit anderen Fachkräften und –diensten zusammen, regen therapeutische Maßnahmen an, erstellen Förderpläne und sind Ansprechpartner*innen für Angehörige, Betreuungspersonen und/oder Institutionen.

Die häufigsten der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Heilerziehungspfleger*innen sind:

  • Integrative Kindereinrichtungen
  • Tagesförderstätten
  • Wohnheime für Menschen mit Behinderung
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • Betreutes Wohnen
  • Familienentlastender Dienst
  • Kinderheime

 

JETZT BEWERBEN

Darum PBW

0
%

Abschlüsse

0
+

Absolvent*innen

0
+

Jahre Erfahrung

0
+

Praxispartner

<
0

Schüler / Klasse

0

pro Monat

Das sagen Absolvent*innen & Auszubildende

„Ich schätze sehr die familiäre, angenehme Atmosphäre. Besonders gefällt mir, dass es keine Machtverhältnisse zwischen Lehrern und Schülern gibt."

– Christin Agte (HEP, Vollzeit)

Absolventin
Weitere Auszubildende

„Jeder einzelne Dozent, der den Unterricht gestaltet und leitet, ist in seinem Bereich überaus fachlich, sachlich und verständlich!“

– Sabrina Flörke (HEP, Vollzeit)

Absolventin
Weitere Auszubildende

„Ich mag es gemütlich und familiär. Das erste Gespräch mit der Schulleiterin damals bestärkte mich in meiner Entscheidung.“

– Ramona Weinhauer (HEP, Vollzeit)

Absolventin
Weitere Auszubildende

Ablauf der Ausbildung

  • 1.

    Entscheidung treffen

  • 2.

    Bewerbungsunterlagen einreichen

    • Bewerbungsformular
    • Tabellarischer Lebenslauf
    • Nachweis des Schulabschlusses
    • Nachweise über berufliche Abschlüsse
    • ggf. Nachweis über soziale Tätigkeit
    • Vor Aufnahme der Ausbildung muss zusätzlich ein erweitertes Führungszeugnis (nicht älter als 6 Monate zum Beginn der Ausbildung) eingereicht werden.

      Zur Bewerbung:
      Zugangsvorausetzungen (Pdf, 44kb)
      Jetzt bewerben

  • 3.

    Das Bewerbungsgespräch

    Bewerbungsgespräch in der Fachschule führen.

  • 4.

    Prüfung der Eignung

    Bei Eignung wird die Zusage erteilt und der Ausbildungsvertrag geschlossen.

  • 5.

    Der Ausbildungsstart

    Die Ausbildung startet zum Schuljahresbeginn des Landes Sachsen-Anhalt.

    Ablauf Variante A
    Vollzeit-Ausbildung mit einer Ausbildungszeit von 24 Monaten.

    1. Halbjahr Unterricht > Halbjahreszeugnis
    2. Halbjahr Unterricht und 5 Wochen Praktikum > Jahreszeugnis
    3. Halbjahr Unterricht > Halbjahreszeugnis
    4. Halbjahr Unterricht und 10 Wochen Praktikum mit fachpraktischer Prüfung
    5. 3 Schriftliche Prüfungen und mündliche Prüfung(en) > Abschlusszeugnis

    Ablauf Variante B
    Berufsbegleitende Ausbildung mit einer Ausbildungszeit von 48 Monaten.

    • 4 Ausbildungsjahre > 4 Jahreszeugnisse
    • 1 Tag theoretischer Unterricht pro Woche zzgl. 4 Blockwochen pro Schuljahr
    • Praktische Tätigkeit in einem Anstellungsverhältnis in einer sozialen Einrichtung
    • Im 4. Ausbildungsjahr: fachpraktische Prüfung, 3 schriftliche Prüfungen und mündliche Prüfung(en) > Abschlusszeugnis
  • 6.

    Der Abschluss

    Abschluss als Staatlich anerkannte*r Heilerziehungspfleger*in.

Paritätische Fachschule für Sozialwesen Drübeck

  • Langjährige Erfahrungen in der Ausbildung (knapp 25 Jahre in der Heilerziehungspflege und mehr als 10 Jahre in der Heilpädagogik)
  • Klassenstärken bis max. 23 Schüler*innen
  • Wahl zwischen Vollzeit- und Teilzeitausbildung in der Heilerziehungspflege
  • Sehr gut ausgebildete Dozent*innen mit hohem Praxisbezug
  • Familiäres Miteinander und stetiger Austausch
  • Akzeptanz der Individualität des*der Einzelnen
  • Arbeit im Team
  • Umfangreiche Praxisbetreuung
  • Flache Hierarchien
  • Mentor*innen-Begleitung

Anfahrt: Google Maps

Kosten

STANDARD

Monatl. Schulgeld:
90 €
(Gesamt: 2.700 €)
 

JETZT BEWERBEN

Neues aus den Fachschulen

Online für unsere Schüler*innen

Fachbereich Erzieher

Unterricht für Selbstlerner*innen

Derzeitige Sprechzeiten und freie Ausbildungsplätze

Fachbereich Erzieher

Momentan gibt es geänderte Sprechzeiten

Coronavirus aktuell: Unterricht an Schulen in Sachsen-Anhalt wird eingestellt

Fachbereich Erzieher

Die Landesregierung hat beschlossen, von Montag, 16. März, bis einschließlich Montag, 13. April (Ende der Osterferien) die Schulen zu schließen. Für Notsituationen wird es unterrichtliche Angebote geben. Das...

Das war (nur) eine Phase

Fachbereich Erzieher

Erste Praxisphase für die Klassen SP2019

Auf(s)nahme läuft

Fachbereich Erzieher

Medienprojektwoche heißt: freies Arbeiten, Gedankenaustausch, sich ausprobieren, Teamarbeit und Engagement, Kreativität, Informationssammlung, Wissenszuwachs, Bewegung und Mut, Ausdauer, Geduld, Präsentation,...

Abschied und Willkommen

Ausbildung

Wir gratulieren 42 Absolvent*innen zu ihrem erfolgreichen Abschluss zum*zur Staatlich anerkannten Erzieher*in! Wir wünschen allen einen famosen Start ins Berufsleben.  Am 30.8.2019 fand dazu die feierliche...

Ansprechpartner*innen

Janet Kühn
Koordinatorin Fachbereich Heilerziehungspflege

+49 (0) 349452 8096 90
j.kuehn(at)pbw-lsa.de